Elliott Sharp

Dienstag, 26. April 2005
Elliott Sharp – Terraplane - Konzert

In seiner kontinuierlichen Erforschung der Grenzen von Komposition und Improvisation hat der New Yorker Musiker Elliott Sharp verschiedene Arbeitsmodelle entwickelt, die z.T. auf mathematischen Prinzipien beruhen und zyklisch in seinem Werk wiederkehren. Mit der sechsköpfigen Formation Terraplane hat sich Sharp eine Art expanded futuristic blues erspielt, ausgehend vom raw eclectic blues der 50er und 60er-Jahre. Einerseits sind die Stücke unzweifelhaft deep blues tunes, andererseits integrieren sie Ansätze, die bislang noch nicht mit dem Blues zusammengedacht worden sind.

Elliott Sharp gilt heute als eine der prägenden Musikerpersönlichkeiten der New Yorker Downtown-Szene. 1977 gründete der Komponist, Instrumentenbauer, Theoretiker und Multiinstrumentalist sein eigenes Studio und Plattenlabel "zOaR". Zu seinen wichtigen Projekten zählen Avantgardegruppen wie Carbon und Tectonics, aber auch die Bluesband Terraplane. Sharps Kompositionen wurden u.a. vom Kronos Quartet, dem Ensemble Modern, dem Soldier String Quartet oder dem Zeitkratzer Ensemble aufgeführt. Zu seinen ständigen musikalischen Partnern gehören u.a. die Cellistin Frances-Marie Uitti, der Turntable-Spieler Christian Marclay, die Harfenistin Zeena Parkins, der Saxophonist John Zorn oder der Schlagzeuger Bobby Previte, mit dem Sharp zuletzt durch Europa tourte.

Elliott Sharp: E-Gitarre
Alex Harding: Saxofon
Curtis Fowlkes: Posaune
David Hoftstra: Bass und Tuba
Eric Mingus: Gesang
Lance Carter: Schlagzeug