Heel Instructional Films Pt.2

Freitag, 07. Januar 2011, Berlin, General Public, 20.00 Uhr
Robert Heel Instructional Films Pt. 2
Screening mit sechs Kurzfilmen, Einführung mit dem Künstler und den Kuratoren
und Early American Avant-Garde: audiovisuelle Live-Performance mit Robert Heel und Jan Hertz

Seit mehreren Jahren setzt sich der AV-Künstler Robert Heel bei seinen audiovisuellen Arbeiten mit Lehrfilmen auseinander. Während er anfangs amerikanische Lehrfilme der 1950er Jahre, etwa zu anständigem und sittlichem Benehmen, zerlegte und als Mash-Up ironisierend wieder zusammenfügte, nutzt er für seine 2009 fertig gestellte Kurzfilmreihe Instructional Films vorwiegend selbstgeneriertes Material. Was bleibt, ist der ironische Ansatz.
Die Instructional Films richten sich an eine fiktive „class“, als deren Lehrer Heel selbst auftritt. Mit ordentlichen Portionen Halbwissens ausgestattet, erfährt der Betrachter-„Schüler“ vom „Lehrer“ Dinge, die er schon immer oder noch nie wissen wollte. Dabei wird der Fokus von Tipps zur Musikerstellung vademecumhaft aufs ganze Leben ausgeweitet.
Heel selbst sieht in den Instructional Films eine Parodie auf das Lehrfilm-(Un-)Wesen der 1950er und 1960er Jahre, andererseits aber auch ein „guideline für 4/4-taktig rhythmisierte Techno-Musik, visualist life und artistic survival“. Er verortet seine Instructional Films zwischen „Absolutem Film, Cinéma pur, Musikvideo, Tagebuch, Lehrfilm, Realsatire, Selbstreflexion und Fiktion“.

2. Teil des vor einem Jahr in Berlin, General Public, gezeigten Programmes.

Robert Heel + Jan Hertz – audiovisuelle Live-Performance
Early American Avant-Garde
Robert Heel und Jan Hertz haben sich ursprünglich an der UDK in Berlin getroffen. Seitdem treten sie zusammen als ein AV-Team auf sowie in Jan Hertz' Band "Computerpilots". Für ihre Performance "Early American Avant-Garde" nutzt Robert Heel samples früher filmischer Experimente und rekombiniert diese, masht sie und layert sie in Echtzeit.
Jan Hertz kombiniert club-orientierte und aufrüttelnde beats mit der Tiefe seltsam-schöner Melodien. Für diese Performance setzt er auf ein reduzierteres Set, konzentriert auf atmosphärische Drones und Minimal Grooves.

Kuratiert von Cornelia und Holger Lund.

Ort:
General Public
Schönhauser Allee 167c
10435 Berlin
U2 > Senefelder Platz
www.generalpublic.de