Release The Trip Pt. 1 RRRNNN

Samstag, 09. Mai 2015, Kultur von Unten, Kassel
Vinyl record release:
The Trip. Psychedelic Music from the Hippie Trail. Pt. 1/4 - From Italy to Turkey
in der Reihe RRRNNN mit DJ Jaywalk (Global Pop First Wave, Berlin) & Akın Kazuk (Çerikunda DJ Crew, Istanbul/Berlin) und Kauz und Caustic (RRRNNN)

Expect unexpected music from the 1960s and 1970s, mixing Western and Eastern elements, remapping your knowledge of pop music along the way. Hear Italian shouters, East-European freak beat, Anatolian rock, Kurdish spiritual pop, Uzbek folk pop, Pakistani soundtracks, Nepalese folk beats, Mongolian pop, Indian Bollywood scores, Malaysian rock'n'roll, Philippine surf pop, Singaporean dream pop and many sounds more for all lovers of the danceable, the mind-expansive, and the sure-fire hits. Come on and take the trip...

Pt. 1/4 - From Italy to Turkey takes you from Italy via Hungary, Slovenia, Greece, and Lebanon to Turkey. Compiled by the curator of “Bosporus Bridges Vol. 2,”  “Saz Beat”, now comes “Mount Olivet Inspirational Choir” on Corvo Records’ sublabel Global Pop First Wave.

Listen & more information: http://www.corvorecords.de/releases/cgpfw003.html

Purchase: www.corvorecords.de/buy.html

RRRNNN event series: https://www.facebook.com/RRRNNN4cover

Veranstaltungsort:
Kultur von Unten
Joseph Beuys Straße 7
34117 Kassel

http://www.wirsindunten.de/
https://www.facebook.com/WirsindUNTEN
https://www.facebook.com/events/689902767799905/

Die Story zur Release...

Zu meinem Erstaunen konnte Klaus, Plattenhändler auf dem Leopoldplatz-Flohmarkt in Berlin-Wedding, etwas mit Anatolian Rock anfangen als ich ihm von den Bosporus Brigdes Kompilationen erzählte. In seinen Hippie-Tagen Anfang der 1970er Jahre sei er selbst nach Istanbul getrampt, um dort vom Pudding Shop Café aus seinen Weg über Persien in den asiatischen Osten zu finden.
So entstand im Gespräch die Idee, einen Soundtrack für den Hippie Trail, den Zug der Psychedelic-Hippies von Europa nach Asien, nachzubauen. Daraus resultiert die vierteilige 12“er Serie „The Trip“. Was könnten die Reisenden damals gehört haben? Vor allem an von ihnen gesuchter, bislang unbekannter Musik, die westliche mit östlichen Elementen vermischt, solcherart neue Spielarten von Pop-Musik etablierend?
Seit einigen Jahren, nicht zuletzt dank vieler Wiederveröffentlichungen einiger historisch orientierter Plattenlabel, wird Popgeschichte re-kartografiert. Die Fokussierung auf wenige alte Zentren weicht einem neuen multipolaren Blick: Neben den Klassikern des anglo-amerikanischen Bereiches geraten zunehmend jene anderen Spielarten von Pop-Musik in den Blick, die lokale mit globalen Elementen vermischen. Pop-Geschichte ist das eine, Hybrid-Popgeschichte das andere. Sie ist gewiss nicht ohne die anglo-amerikanischen Impulse zu denken, weist darüber hinaus jedoch eine Eigenständigkeit auf, die langsam aber sicher als solche im post-kolonialen Denken auch wahrgenommen und anerkannt wird. Dieser Eigenständigkeit ist auch die Serie „The Trip“ verbunden. Sie startet von Italien aus mit noch recht vertraut klingender Rock-Musik und verfolgt dann immer stärker die vertraut-unvertraut klingenden, eigentümlichen Hybridmusiken. Was sie auszeichnet, ist ihre außergewöhnliche und verblüffende musikalische Wendigkeit, die eine spezielle musikalische Moderne gezeitigt hat.

Holger Lund, Kompilator der Serie „The Trip“